Kaufland will nach Australien expandieren

Kaufland, die erfolgreiche Diskounter Kette aus Deutschland, plant zur Zeit, in das Lebensmittelgeschäft in Australien einzusteigen. Das Unternehmen, das zur Schwarz Gruppe gehört, expandierte zuvor bereits erfolgreich in Osteuropa. So ist die Kette heute in Rumänien, der Slowakei, Kroatien, Bulgarien, Polen und der Tschechei zu finden. Eine Expansion nach Moldawien ist ebenso geplant.

Viel weiß man noch nicht über die geplante Expansion nach Australien. Einzig, das der erste Laden schon im nächsten Jahr eröffnet werden soll. Er wird sich in der südaustralischen Stadt Adelaide befinden, unweit einer Autobahn.

Noch erstaunlicher als die Geheimniskrämerei des Konzerns ist die Personalwahl. Die Geschäfte in Australien sollen nämlich von einer erst 28-jährigen Managerin geleitet werden. Julia Kern wird zurzeit als ein Shootingstar des Unternehmers gesehen. Aber ob sie dazu in der Lage ist, ein ganzes Land zu führen, wird sich zeigen. Ihre derzeitigen Vorgesetzten zeigen sich auf jeden Fall optimistisch.

Die Expansion wird auf jeden Fall von vielen als vielversprechend angesehen. Zurzeit teilen zwei Unternehmen, Coles und Woolworth, den Markt unter sich auf. Ein bisschen Bewegung kam 2001 in den Markt, als Aldi seine erste Finale in Australien eröffnete. Die Preise sind seither deutlich gesunken. Aldi ist erfolgreich und hat bereits über 500 eröffnet.

Somit könne das nächste Jahr der richtige Moment für den Markteinstieg von Kaufland sein. Die Australier haben sich an günstigere Preise gewöhnt und möchten mehr davon. Auch die Tatsache, dass Aldi nur über ein beschränktes Angebot verfügt, spricht für Kaufland. Heute sind selbst die Personen, die in der Nähe eines Aldis wohnen, gezwungen, gewisse Produkte bei Coles oder Woolworths zu kaufen.

Coles und Woolworth sind auf jeden Fall nervös. Sie versuchen, mit Preissenkungen die Konsumenten zurückzugewinnen. Damit gefährden sie jedoch ihren Gewinn. Wie diese Entwicklung in den nächsten Jahren weitergeht, wird sich zeigen. Für die australischen Konsumenten dürften die Preise aber weiter sinken.